Sprachen: DE FR IT  EN
Bereich: PUBLIKUM  FACHWELT     
 

Im FokusWas bedeutet Palliative Care?Wann beginnt Palliative Care?Wer bezahlt?FAQPalliative Care hat ZukunftDie Geschichte der Palliative CareNationale StrategieFachbegriffeBuchempfehlungen

 
Wer bezahlt?

Eines der Ziele von palliative ch und der Nationalen Strategie Palliative Care 2010–2012 von Bund und Kantonen heisst: Alle schwer kranken und sterbenden Menschen in der Schweiz erhalten eine ihrer Situation angepasste Palliative Care - unabhängig von Alter, Krankheit, Herkunft und finanziellen Möglichkeiten. Sei es in einem Spital, einem Heim, einem Hospiz oder auch zu Hause. Die Sicherstellung der Versorgung ist Aufgabe der Kantone.

Im Rahmen des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) ist die Palliativ Care nicht speziell geregelt und die Kostenübernahme erfolgt daher nach den allgemeinen Grundsätzen des KVG: Die obligatorische Krankenpflegeversicherung übernimmt die Kosten für die Leistungen, die der Diagnose oder Behandlung einer Krankheit und ihrer Folgen dienen.
Die Leistungen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung, die im Rahmen von Palliative Care im Vordergrund stehen, sind:

  • die Untersuchungen, Behandlungen und Pflegemassnahmen, die ambulant, bei Hausbesuchen, stationär oder in einem Pflegeheim durchgeführt werden von:

    • Ärzten oder Ärztinnen
    • Chiropraktoren oder Chiropraktorinnen
    • Personen, die auf Anordnung oder im Auftrag eines Arztes oder einer Ärztin Leistungen erbringen (Pflege, Physiotherapie, Ergotherapie usw.)

  • die ärztlich oder von Chiropraktoren oder Chiropraktorinnen verordneten Analysen, Arzneimittel und der Untersuchung oder Behandlung dienenden Mittel und Gegenstände
  • der Aufenthalt im Spital
  • die Leistung der Apotheker und Apothekerinnen bei der Abgabe von verordneten Arzneimitteln

Am 1. Januar 2011 tritt die Neuordnung der Pflegefinanzierung in Kraft. Die neue Pflegefinanzierung regelt die Aufteilung der Pflegekosten und deren Übernahme durch die Krankenversicherung, durch die Versicherten und die Kantone. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung leistet fortan einen nach Zeitaufwand abgestuften Beitrag an die Pflegeleistungen, die im Pflegeheim und zu Hause erbracht werden. Informieren Sie sich bei Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem Arzt, einem Sozialdienst, einer bestimmte Liga (Krebsliga, Lungenliga, Rheumaliga und andere) oder der regionalen Sektion von palliative ch über die Versorgungsmöglichkeiten und bei Ihrem Versicherer in Fragen zur  Kostenübernahme.