Synthesebericht - Palliative Care: Erkenntnisse aus der Corona-Pandemie

Analyse der Erfahrungen von Schweizer Fachpersonen der Palliative Care und von betroffenen Institutionen sowie darauf basierende Erkenntnisse im Hinblick auf eine zweite Welle der Pandemie.

Während der Corona-Pandemie verzeichnete die Schweiz von Anfang März bis Ende April 2020 gemäss Bundesamt für Statistik (BFS) eine Übersterblichkeit von 1520 Menschen. Im Tessin gab es in diesem Zeitraum fast doppelt so viele Verstorbene, wie üblicherweise in diesem Zeitraum zu erwarten wären. In der Genfersee Region (Kanton Genf, Waadt und Wallis) war die Anzahl Todesfälle um 40 Prozent höher als üblich in diesem Zeitraum. Gemäss den Zahlen des BAG starben rund die Hälfte dieser Personen nicht im Spital, sondern in Pflegeheimen oder zu Hause. Bei der Begleitung und Be-handlung von Menschen am Lebensende spielt Palliative Care eine wichtige Rolle. Fachpersonen der Palliative Care waren in den Spitälern, in den Pflegeheimen und im ambulanten Bereich bei der Be-handlung und Begleitung von Covid-19-Patientinnen und -Patienten involviert.

Die Erfahrungen von Fachpersonen der Palliative Care sollen nun erhoben werden, um daraus Erkenntnisse im Hinblick auf eine allfällige zweite Welle der Corona Pandemie in der Schweiz und/oder anderer Pandemien abzuleiten.

Im Zusammenhang mit dem Postulatsbericht «Bessere Betreuung und Behandlung von Menschen am Lebensende (Postulat 18.3384)» stellt sich zudem die Frage, wo man die Todesfälle aufgrund von Covid-19 verorten soll. Dies betrifft sowohl Todesfälle von jüngeren Personen, meist mit einer intensivmedizinischen Behandlung im Spital als auch Todesfälle von älteren Personen, meist ohne intensivmedizinische Behandlung ausserhalb des Spitals (mehrheitlich in Pflegeheimen).

Hier finden Sie den Synthesebericht.

 

Eigenverantwortung bleibt wichtig

Vor einer Ansteckung schützen Sie sich am besten, indem Sie die Hände regelmässig mit Seife waschen und Abstand halten. Befolgen Sie daher weiterhin die Hygiene- und Verhaltensregeln. Das neue Coronavirus soll sich nicht wieder stärker verbreiten.

Aktuelle Informationen des Bundesamtes für Gesundheit.

 

SwissCovid App hilft Übertragungsketten schneller zu stoppen

Die SwissCovid App für Mobiltelefone (Android/iPhone) trägt zur Eindämmung des neuen Coronavirus bei.

Mehr Informationen zur SwissCovid App und Contact Tracing

 

Wissenswertes zur Infektion (Covid-19) und zu den Behandlungswegen

Sicher haben Sie in den letzten Wochen sehr viel über das neue Corona-Virus gehört und gelesen. Vielleicht haben Sie sich Gedanken gemacht, was passieren würde, wenn Sie sich anstecken.
Damit Sie sich besser vorstellen können, was bei einer Ansteckung mit dem Virus passieren und was im Spital gemacht werden kann, geben wir Ihnen nachfolgend Informationen. Machen Sie sich Gedanken über Ihre Wünsche und Bedürfnisse im Hinblick auf die Behandlung. Sprechen Sie insbesondere mit Ihren Angehörigen darüber. Vielleicht wenden Sie sich auch an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt für ein Gespräch. Sie oder er kann Ihnen auch beim Ausfüllen einer Patientenverfügung helfen.

Wissenswertes zur Infektion mit dem neuen Coronavirus und zu den Behandlungswegen

 

Empfehlungen für Fachpersonen

Empfehlungen zur Entscheidungsfindung und Palliative Care

Empfehlungen für Ärztinnen/Ärzte im stationären Bereich

Empfehlungen für Hausärztinnen und Hausärzte

Empfehlungen für Pflegeheime und Spitex

Empfehlungen für Pflegefachpersonen

Empfehlungen zu Spiritual Care und Seelsorge

 

Wir sind auch regional für Sie da!
Für Fragen stehen Ihnen unsere regionalen Sektionen sowie die Geschäftsstelle in Bern gerne zur Verfügung:
Übersicht regionale Sektionen
Kontakt palliative ch