Wissenswertes zur Infektion (Covid-19) und zu den Behandlungswegen

Sicher haben Sie in den letzten Wochen sehr viel über das neue Corona-Virus gehört und gelesen. Vielleicht haben Sie sich Gedanken gemacht, was passieren würde, wenn Sie sich anstecken.
Damit Sie sich besser vorstellen können, was bei einer Ansteckung mit dem Virus passieren und was im Spital gemacht werden kann, geben wir Ihnen nachfolgend Informationen. Machen Sie sich Gedanken über Ihre Wünsche und Bedürfnisse im Hinblick auf die Behandlung. Sprechen Sie insbesondere mit Ihren Angehörigen darüber. Vielleicht wenden Sie sich auch an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt für ein Gespräch. Sie oder er kann Ihnen auch beim Ausfüllen einer Patientenverfügung helfen.

Informationsblatt zum neuen Corona-Virus

 

Patientenverfügung

Gesundheitliche Vorausplanung

Wer schwer krank ist, soll seine Behandlung mitbestimmen und seine Werte und Wünsche darin einfliessen lassen können. Die gesundheitliche Vorausplanung ist ein Werkzeug für Patientinnen und Patienten, mit dem sie ihre Erwartungen an ihre Behandlung formulieren können – eindeutig und verständlich.

Patientenverfügung

Durch eine Patientenverfügung hat das Behandlungsteam Leitplanken, welchen es folgen kann. Wichtig ist, dass die Patientenverfügung auch den Angehörigen bekannt ist. So können sie den mutmasslichen Willen der betroffenen Person vertreten, falls diese urteilsunfähig wird.

Das Ziel der Patientenverfügung ist eine individuelle Festlegung von Therapiezielen für unterschiedliche Krankheitssituationen.

Hier finden Sie die Vorlage einer Patientenverfügung der FMH und der Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) .

Beratung

Interessierte und Betroffene können sich in den Sektionen professionell über eine gesundheitliche Vorausplanung und die Patientenverfügung beraten lassen.